Mode auf Papier. Modezeichnungen von Hella Erler und Leonie Bauer

Modezeichnungen sind der erste Entwurf für das Erstellen neuer Kollektionen. Oft skizzenhaft, aber mit gezielter Linienführung zeigen sie die Idee der Gestalterin für das spätere Modell. Proportionen und Schnittführung sind bereits in der Modezeichnung angelegt. In der Ausstellung des Esche-Museums werden Modezeichnungen aus vergangenen Jahrzehnten von zwei Gestalterinnen aus Chemnitz gegenübergestellt: Hella Erler und Leonie Bauer. Die Auswahl ergänzt sich zeitlich von den 1960er bis in die 1980er Jahren. Die Zeichnungen drücken mit ihrer eigenen Ästhetik den Zeitgeist ihrer jeweiligen Entstehungszeit aus. Während Hella Erler einem breiten Publikum bekannt ist, blieb das Schaffen von Leonie Bauer eher im Verborgenen. Gemeinsam präsentiert zeigen die Entwürfe zwei bemerkenswerte Lebensleistungen in der Modebranche. Fotos aus den Beständen von Hella Erler und Zeichnungen aus der Sammlung des Esche-Museums ergänzen die Schau.

Eine spannende Begegnung: Während die Zeichnungen zeigen, wie Ideen für Mode Gestalt annehmen, faszinieren in der Dauerausstellung des Museums historische Textilmaschinen mit technischer Raffinesse.

 

Die Ausstellung läuft bis 30.10.2022