bis 22.10. verlängert! Wiedersehen mit Erika. Die legendäre Schreibmaschine aus Sachsen

Ab 1900 produzierte die Firma Seidel und Naumann aus Dresden mechanische Schreibmaschinen, eine Errungenschaft der Feinmechanik, fertigungsverwandt mit dem Bau von Nähmaschinen, Strickmaschinen oder auch Fahrrädern. Das Modell Erika, eine der beliebtesten Schreibmaschinen in Deutschland, wurde von 1910 bis 1991 hergestellt. Gleichzeitig blickt die Schau zurück auf die Errungenschaft des mechanischen Maschinenschreibens, das heute komplett von der modernen Textverarbeitung am PC abgelöst ist. Die Exponate der Ausstellung stammen aus der Sammlung von Reinhold Schubert. Doch klappern auch im digitalen Zeitalter wieder Typenhebel. Das mechanische Schreiben wird von einigen jungen Enthusiasten neu entdeckt. Robert Dörfler ist ein Vertreter der Typewriter Art. Er fertigt mit der mechanischen Schreibmaschine Zeichnungen. Die Ausstellung zeigt einige seiner Arbeiten, Unikate aus Zeichen und Buchstaben.